Der Hofnarr aus Bad Münster am Stein-Ebernburg informiert     |     Startseite
Die LINKE im Südwesten   |   Deutschland deine Justiz   |   Justizskandale   |   Krankenanstalten und Ärzte   |   Medizin-Empfehlenswertes   |   Deutsches (Klassen)Recht   |   Landesamt für Soziales   |   Verhartztes Deutschland   |   Vorsicht Medien   |   Kapitalismus   |   Schlimme Politiker   |   Bundeswehr   |   Die  Plakatsäule   |   Anschlagtafel 01   |   Anschlagtafel 02   |    Anschlagtafel 03   |   Anschlagtafel 04   |   Anschlagtafel 05   |   Anschlagtafel 06   |   Verbraucherinformationen   |   Impressum   |   Interessante Links
Verhartztes Deutschland
Verbrecher, wie Herr Hartz, dürfen in Deutschland Gesetze formulieren, die dann von der Bundesregierung, dem Bundestag bzw. dem Bundesrat umgesetzt und den Bürgern zugemutet werden, und an die sich dann unsere Exekutive und Judikative in ihrem Befehls- "äääh, Verzeihung" Gesetzesnotstand ruhigen, ja was eigentlich, Gewißens? hält.

Natürlich kann man dem Gericht keine Überlastung zumuten, deshalb hat es Gericht wieder einmal mehr einem Wirtschaftsgranden einige Anklagepunkte geschenkt und schon vor dem Ende der Gerichtsverhandlung steht fest: " Maximal zwei Jahre auf Bewährung und eine Herrn Hartz zumutbare Geldstrafe? oder vielleicht Geldbuße".

Hier zeigt sich einmal mehr in aller Deutlichkeit die Fratze bundesdeutschen Klassenrechts und die Käuflichkeit von Gerechtigkeit; und unsere gekaufte Justiz verkündet diese juristischen Gefällig-keiten auch noch im Namen des deutschen Volkes. Pfui, Deibel..!


"Stirb Hartz IV" ist schleichende Euthanasie per Gesetz!
Mit der Einführung der Hartz IV Gesetze hat die Bundesregierung einem großen Teil der deutschen Bevölkerung enteignet und die Würde genommen

Unter dem Motto Fördern und Fordern haben deutsche Politiker und Wirtschaftsgrößen viel heiße Luft unter den deutschen Himmel geblasen. Fördern stand in der Aussage sogar an erster Stelle; nach zweieinhalb Jahren Hartz IV muß jedoch festgestellt werden, daß die "ARGEn" (bitte wörtlich nehmen) zwar fordern, kürzen und streichen, aber die angekündigte Förderung muß man mit dem Rasterelektronen-Mikroskop suchen.

In den Arbeitsgemeinschaften grasiert eine unmenschliche und in vielen Fällen durch nichts gerechtfertigte Leistungsstreichungs- und Leistungskürzungs Wut. Aber das hat auch Methode: "Erst streicht bzw kürzt man mit den fadenscheinigsten Begründungen und häufig ohne Hinweis auf Rechtsmittel Leistungen und beobachtet begeistert, wie wenig Leistungsbezieher sich dagegen wehren." Genau das ist aber auch die Absicht, die hinter den ganzen Vorgängen steckt. Die wenigen Aufrechten, die sich gegen diese menschenfeindliche Amtführung wehren, überzieht man mit den ungeheuerlichsten Schickanen und verunglimpft sie auch damit, daß man sie zu Querulanten stempelt.

Jemand, der sich gegen staatliche Willkür wehrt, der ist eben in unserer gekauften Republik ein Querulant. Bei mir ist das angekommen, macht mir nichts aus, dann bin ich eben gerne Querulant.

BME, den 17.01.07
Euer Hofnarr Karl